Blog der Fotofreunde Elmshorn - Fotofreunde Elmshorn

Version  vom 07.03.2020
Direkt zum Seiteninhalt

unser Stativ Vergleich 2018

Fotofreunde Elmshorn
Veröffentlicht von in Tipp · 29 März 2018
Tags: TestSativFotostativDreibeinLianePehrs
Der Stativ-Vergleich

Dies ist ein Vergleichstest der Fotofreunde Elmshorn, zum Vergleich standen mehrere Tripods ( Dreibeinstative ) darunter Traveller – Stative und Standart Modelle



Das erste Stativ unseres Vergleichs gehört Michael es ist das Bonfoto B674a

Michael entschied sich nach intensiver Recherche im Internet und unter dem Aspekt der Stabilität und der Ausstattung sowie dem guten Preis,- Leistungsverhältnis für diesen noch so unbekannten Hersteller. Das Stativ ähnelt optisch wie auch in der Ausstattung dem Rollei C50i, es besticht durch seine enorme Stabilität, sowie dem geringem Pack Maß und Gewicht. Es lässt sich spielend leicht zu einem Monopod (Einbeinstativ) umbauen, in den jeweils 4 Segmenten der 3 Beine gibt’s als besonderes Feature die versteckten Spikes, die auf schlechtem Untergrund eine bessere Griffigkeit ermöglichen. Das Stativ ist Werksseitig mit einem Panorama Kugelkopf und Schnellwechelplatte (Arca Swiss System) ausgestattet, welcher sich leicht und gut justieren lässt, zudem ist es möglich die Mittelsäule zu kürzen oder zu drehen (Retroadaptieren), um Bodennahe Aufnahmen wie z.B. Makro Aufnahmen damit zu machen. Das Stativ kommt in einer Stativtasche und liegt mit seinem für uns Überzeugendem Preis von ca. 80 - 95€ in einem sehr guten Mittelfeld.







Unser zweiter Kanditat ist das Rollei C50i von Silke

Silke war auf der Suche nach einem leichten und Handlichem Stativ für Reise und Fotowalks und einer Alternative zu dem Manfrotto 055xPROB das sie für LZB (LangZeitBelichtungen) nutzt. Nach einem Besuch bei einem großen Elektro Fachhändler und nach intensiver Begutachtung fiel die Wahl auf das Rollei, (welches sich in der Verarbeitung und Optik wie schon vorher erwähnt kaum vom Bonfoto unterscheidet) welches aber durch das geringe Gewicht und Pack Maß sowie der äußerst guten Stabilität punkten konnte. Ebenso wie fast alle Traveller verfügt auch das Rollei über einen Panorama Kugelkopf mit Schnellwechselplatte (Arca Swiss System) welcher sich gut und präzise einstellen lässt. Das Stativ verfügt über 4 Segmente mit Schnellkupplungen (Clipverschlüsse) neue Version nur mit Drehverschlüssen erhältlich. Die Mittelsäule lässt sich auch hier kürzen und Retroadaptieren (von unten einsetzen) Das Stativ kommt mit einer Transporttasche sowie einem Gürtelhalter für den Gebrauch des Einbeinstatives. Preislich liegt dieses Modell zwischen 99 - 120€ und liefert ein überzeugendes Preis – Leistungsverhältnis.




Das dritte Stativ im Vergleich ist ebenfalls ein Rollei hier das CT5A

Lilly war ebenso wie Silke auf der Suche nach einem leichten und handlichen Stativ für kleinere Ausflüge und die Reise, es sollte möglichst Stabil genug sein um ggf. auch mit der Reisevariante Mal eine LZB bei guten Wetterverhältnissen zu machen. Nach intensiver Begutachtung des Manfrotto Befree welches wegen derselben Adapterplatte in die Engere Wahl kam fiel die Wahl dann jedoch auf das Rollei CT5A, warum ??? Es ist zwar etwas größer im Pack Maß und dem Gewicht, sticht aber durch die Stabilität und dem höheren Nutzwert hervor. Neben dem Umbau zum Monopod kann man das CT5A auch zu einem Ministativ umbauen, wie beim Bonfoto und dem C50i lässt sich auch hier wieder die Mittelsäule kürzen und Retroadaptieren für Makro Aufnahmen, dazu gibt’s den gängigen 3D Panorama Kugelkopf mit Schnellwechselplatte im Arca Swiss System, eine Tasche und den Gürtelhalter. Auch dieses Tripod verfügt über 4 Segmente welche via Drehverschlüsse festgestellt werden. Preislich liegt der Allrounder zwischen 149 - 199€ und bewegt sich durch den hohen Nutzwert in einem guten Preis – Leistungsverhältnis.









Das nächste Stativ im Vergleich ist das Bilora Tourism TT3 von Wolfgang es ist das letzte Traveller im Vergleich

Wolfgang hatte bislang ein Hama Star das sich nun altersbedingt in den Ruhestand begab und da eine Neuanschaffung im Raum stand sollte jetzt ein Allrounder mit wenig Gewicht und Packmaß, her, da er oft mit dem Roller unterwegs ist. Die Wahl fiel hier auf das Bilora Tripod das auf den ersten Blick durch die 5 Segmente der Beine erstmal recht wackelig erscheint dann aber doch durch Stabilität überzeugen kann. Wie alle bisweilen getesteten Tripods kommt auch das Bilora mit einem 3D Panorama Kugelkopf und der Möglichkeit zum Umbau der Mittelsäule daher. In unserem Test war es das größte Stativ mit 178 cm, sowie das leichteste mit gerade mal 1,13 kg. Das Stativ kommt ebenfalls wie alle anderen mit Tasche und einem Gürtelhalter, erhältlich ist es ab 90 – 103 €.





Unser erster Kandidat unter den Standard Tripods ist das Cullman Magnesit 525 von Kevin

Kevin war auf der Suche nach einem Stabilen Stativ das sowohl als guter Begleiter bei Fototouren als auch im Marko Bereich bzw. Table Tops (Aufnahmen auf dem Tisch) geeignet ist. Das Magnesit lässt sich ebenso wie die Reisestative zum Monopod umbauen jedoch ist hier nur das heraus nehmen der Mittelsäule notwendig das schon ein besonderes Feature darstellt. Der mitgelieferte 3 Wege Neiger konnte Kevin leider nicht überzeugen, so entschied er sich für einen Manfrotto Actiongriff den 322RC2 (164€) der ihn auf Fotowalks begleitet, für die erwähnten Makros möchte sich auch Kevin ein weiteres Stativ zulegen … wahrscheinlich ein Manfrotto mit Getriebeneiger … Das Magnesit ist zwar deutlich schwerer als alle bislang getesteten Stative besticht aber auch durch die Hochwertige Verarbeitung und Stabilität die es besonders Standfest für LZB machen. Auch wohl durch die lediglich 3 Segmente welche mit Spikes versehen sind ist es deutlich größer vom Pack Maß als die Traveller. Der Preis des Magnesit liegt heute  bei ca.150 -170€ was ein normales Preis – Feld ist für ein so hochwertiges Stativ.



Das zweite Standard Tripod in unserem Vergleich ist das Manfrotto 055xPROB das Lilly und Silke als Standard verwenden.

Die Kaufentscheidung bei Lilly lag damalig darin ein Stativ zu kaufen das Stabilität und hochwertige Verarbeitung mitbringt zu einem Bezahlbarem Preis. So fiel die Wahl nach intensiver Recherche auf das Manfrotto, es kommt mit 3 Segmenten und einem Gewicht von 2,4 kg daher, geliefert wird bei Manfrotto ausschließlich ohne Kopf/ Neiger, so entschied man sich für einen 3 Wege Neiger MA 460MG Magnesium aus dem Hause Manfrotto (129€) der mittlerweile durch einen 322RC2 (164€) Action Griff ersetzt wurde wegen des besseren Handlings. Das hohe Gewicht und auch das große Pack Maß von 2,4kg und 66,5cm machen das Stativ etwas unhandlich. Aber das Stativ kommt äußerst Stabil daher, und durch das höhere Gewicht hat es auch bei stärkerem Wind einen guten festen Stand. Kurz danach war auch Silke von dem Handling und der Stabilität gerade was den Einsatz im Bereich LzB angeht überzeugt und legte sich ein solches Modell zu sie verwendet inzwischen den Joystick Kugelkopf 327RC2 (160€) Der Preis des Statives liegt bei 150 – 199€ ein gutes Preis - Leistungs Verhälnis








Der nächste Kandidat ist das Manfrotto MK190xPro4 von Christin

Sie wählte das Stativ bei einem Besuch in einem Fachgeschäft für Fototechnik aus, als sie auf der Suche war nach einem Handlichen mittelschweren aber äußerst stabilen Stativ das auch mit schwierigen Bedingungen wie z.B. Wind klar kommt und hervorragende Ergebnisse bei LzB liefert. Außerdem waren Christin die Clip Schnellverschlüsse sehr wichtig, die es bei diesem Modell gibt. Das Stativ hat eine Maximale Auszugshöhe von 160cm bei 2,1kg Gewicht. Die max. Belastung liegt hier bei 7kg. Es hat ein Pack Maß ohne Neiger von 49cm hier im Bsp. mit dem MHXPRO3 Neiger der 13cm länge dazu bringt liegen wir dann bei 61cm, was es bei den Tripod’s in dieser Klasse doch noch sehr Handlich macht. Der Neiger lässt sich mit den geöffneten Drehverschlüssen sehr gut und feinfühlig justieren, die drei Nivellierlibellen ermöglichen eine äußerst präzise Ausrichtung. Das Stativ liegt ohne 3.Wege-Neiger preislich zwischen 150-190€ der genannte 3.Wege Neiger zwischen 100-110€








Der letzte Kandidat in unserem Vergleich und den Standards ist das neue Manfrotto MTO55xPRO3 von Kevin

Er war wie schon bereits erwähnt noch auf der Suche nach einem zweiten Stativ speziell für die Makro & Table Top Fotografie. Seine Wahl fiel bei einer Fotomesse auf das Manfrotto, welches ihn durch Stabilität, Komfort und Ausstattung gefiel. Es kommt mit einer Länge von rund 61 cm Packmaß ohne Neiger/Kopf im Mittelfeld unter, das Gewicht von 2,5 kg ist für Manfrotto Modelle absolut gängig .Die maximale Auszugshöhe beträgt 140cm ohne Mittelsäule (mit 170cm) und hat eine Tragkraft von rund 9kg. Dazu entschied er sich für einen Getriebeneiger den MHXPRO -3WG (140-170€) Durch die speziellen Hebel des Kopfes, die eine mikrometrische Einstellung ermöglichen, kann er nun seine Kamera ganz leicht in die gewünschte Position bringen. Das Getriebe erlaubt die absolute präzise Einstellung des Bildausschnitts auf allen drei Achsen. Ein absolut empfehlenswerter Neiger. Die Kosten für das Stativ liegen zwischen 160 – 190€ und sind im üblichen Rahmen.


Unser Fazit des Vergleichs ist das, jeder Fotograf andere Anforderungen an sein Equipment stellt, jedoch immer Standfestigkeit, Stabilität sowie Nutz,- und Anschaffungswert eine bedeutende Rolle spielen. Dies ist ein Vergleich von verschiedenen Modellen innerhalb unserer kleinen Gruppe, letztendlich muss aber jeder sein Werkzeug frei und selbst für sich wählen. Wer jedoch Interesse hat, die hier gezeigten Modelle mal in Action zu erleben oder sich mit deren Besitzern darüber näher zu unterhalten ist natürlich auf unserem Stammtisch gern gesehen, oder kann über E.mail mit uns in Kontakt treten.


Danke an alle Mitwirkenden für die Zeit und die Mitarbeit an diesem Vergleich.

Weiter Fotos der Stative folgen ....

© Liane Pehrs



Wir freuen uns
auf Ihren Besuch - gerne auch auf dem Stammtisch.
© by kermyfilm

nächster Stammtisch Freitag, 3. April 2020 Änderung wegen Karfreitag.

Zurück zum Seiteninhalt