Blog der Fotofreunde Elmshorn - Fotofreunde Elmshorn

Version  vom 24.10.2020
Direkt zum Seiteninhalt

Fotowalk Teufelsmoor

Fotofreunde Elmshorn
Fotowalk Teufelsmoor - eine Nostalgiereise

Es war wieder einmal Zeit für einen Fotowalk. Schon im letzten Jahr standen die Planungen für diesen Ausflug an, er konnte aber nicht umgesetzt werden. Dafür nun aber: Am 2. Juni ging es um 7:30 Uhr mit dem Auto los. Das Ziel von Kristina, Frauke, Lilly, Chrissy, Michael, Heiko und Thorsten lag in Niedersachsen. Genauer gesagt sollte uns die FAhrt in den bekannten Künstlerort Worpswede bringen.
Das Wetter war all die Tage zuvor sonnig mit Temperaturen um die 27°C, aber am Morgen des besagten 2. Juni 2018 war es bewölkt und frisch. Ok - macht
nichts, wir fuhren los.
UNS kann doch rein gar nichts anhaben.





Regenschirm, Regenschutz für den Fotorucksack, Regencape und Schnorchel hatten wir eingepackt. In Höhe des Elbtunnels auf der A 7 mussten wir die Fahrgeschwindigkeit auf 40 Km/h drosseln und die Scheibenwischer hatten auf Stufe 2 das Regenwasser nicht von der Scheibe bekommen.... umkehren ? NEIN !

Nach dem Elbtunnel wurde das Wetter besser und letztendlich sogar trocken für den Rest des Fotowalkes. Wohlbehalten landeten wir in


bei den



Hier hatten wir eine 90 minütige Flußfahrt auf einem alten Torfkahn vor uns. Bitte einmal Entschleunigen und die Ruhe genießen. Auf der Fahrt wurden wir mit Informationen über die Geschichte der Torfschiffer auf der Hamme von unserem Skipper Wilfried versorgt.





























Es plätscherte entlang der Bordwand, wir trafen andere Wassersportler, sahen kleine Häuser am Ufer der Hamme ohne Strom und fließend Wasser und hatten die Natur ganz nah. In der Kreisstadt Osterholz-Scharmbek liefen wir den Hafen an und dort endete das Vergnügen mit Wilfried, seinen Geschichten und dem alten Kahn.
Auf Schusters Rappen ging es zum Ortskern, der sich nicht als so umwerfend herausstellte, wie er angepriesen wurde. Wir wären keine kreativen Fotografen, wenn wir daraus nicht auch etwas gezaubert hätten:













Früher als geplant sind wir dann zum Bahnhof gegangen und haben dort auf unser nächstes historisches Transportmittel gewartet. Pünktlich kam die EvB mit dem Triebzug VT 98 und wir hatten eine nostalgische Fahrt zurück nach Worpswede, die bei einigen von uns Kindheitserinnerungen hervorrief.










Während die einen ihren natürlichen Bedürfnissen nachgingen, suchten andere Fotomotive






oder untersuchten das stetig blinkende Lämpchen am Bahnübergang. Sollte auf der eingleisigen Strecke gleich noch ein Zug kommen ???

Abenteuerlich ging es jedenfalls weiter. Das Bahnüberganglämpchen blinkte weiterhin vor sich hin - wie wir erfuhren schon seit Tagen und woanders auch...naja dann.



Nur wenige Gehminuten später kam es zu einem dramtischen Rettungseinsatz für die Feuerwehrleute und Sanitäter unter uns. Die nicht in diesen Gebieten ausgebildeten halfen nach besten Können mit, als Lilly sensible Ohren das Gepiepse von Rauchmeldern wahrnahmen. Sofort orientierte sie sich Eulenmäßig in alle Richtungen und erspähte Rauch, der aus einem Reetdachhaus kam. Sofort eilten alle herbei um zu klopfen und die Bewohner zu warnen. Es war Gott sei Dank nur der Hausbesitzer daheim. Mit ihm zusammen öffneten wir die in dem Haus befindliche Ferienwohnung, wo ein Koffer auf einem eingeschalteten Herd Feuer gefangen hatte. Koffer raus, Feuerwehr gerufen, Koffer und Kleidung mit Wasser aus Gießkanne gelöscht und Hausbesitzer beruhigt und betüddelt - Einsatzstelle an die Feuerwehr übergeben.

Boar ! Cool, oder ? Da sag noch mal wer, bei uns ist nichts los !

Danach setzten wir unseren Fotowalk durch Worpswede fort:
















Wer nun denkt, das war's - der täuscht sich

Nach einem laufreichen Tag knurrte uns der Magen und wir wollten etwas gegen unseren Hunger unternehmen. Von Einheimischen bekamen wir einen Geheimtipp - das Sonntags.
Schnell hatten wir es gefunden, uns gesetzt und bestellt. Laaaaannnge haben wir auf unser Essen gewartet und nach 96 Minuten Wartezeit sind wir aufgestanden und gegangen.
Mehr oder weniger schnell sind wir zu den geparkten Autos in "Neu Helgoland" zurück marschiert, wo wir dann zum Abschluß innerhalb von 20 Minuten unser leckeres Essen wohlverdient auf dem Tisch hatten. Das war dann in der HammeHütte - empfehlenswert ;-)








Wir freuen uns
auf Ihren Besuch - gerne auch auf dem Stammtisch.
© by kermyfilm

Der nächste Stammtisch fällt wegen der aktuellen Covid-19 Lage  leider aus.

Zurück zum Seiteninhalt